Krankentage- und Krankenhaustagegeld

Krankentagegeld - Versicherung

Die Krankentagegeldversicherung ist eine Verdienstausfallversicherung. Sie schützt Sie vor Einkommensverlusten bei krankheits- oder unfallbedingter Arbeitsunfähigkeit. Die Krankentagegeldversicherung ist im Rahmen der Privaten Krankenversicherung notwendig, für Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung als Zusatzversicherung sehr sinnvoll, da ab der 6 Woche der Arbeitsunfähigkeit, mit drastischen Einkommenseinbußen zu rechnen ist.

Arbeitnehmer

Angestellte und Arbeiter erhalten vom Arbeitgeber in der Regel sechs Wochen lang Lohnfortzahlung. Ab der siebten Woche zahlt Ihnen die gesetzliche Krankenversicherung ein Krankengeld, welches maximal 70% des Bruttoeinkommens und nicht mehr als 90% Ihres Nettolohnes betragen darf. Von diesem Betrag werden dann noch Arbeitnehmeranteile zur gesetzlichen Renten-, Arbeitslosen- und Pflegepflichtversicherung abgezogen und Ihnen als Krankentagegeld ausbezahlt. Bei längerer Krankheit entsteht Ihnen also eine beträchtliche Einkommenslücke von denen die wenigsten Arbeitnehmer wissen und die sich die wenigsten Arbeitnehmer leisten können.

Arbeitnehmer (nichtselbstständig Tätige) können ein Tagegeld bis zur Höhe von 100 % ihres Nettoeinkommens, maximal das jeweils angegebene Höchsttagegeld, für die Zeit nach Ende der Gehaltsfortzahlung versichern.
In einer Zusatzversicherung können gesetzlich Krankenversicherte (pflichtversicherte Arbeitnehmer) zusätzlich € 15,- für die Beitragszahlung zur Renten- und Arbeitslosenversicherung absichern.

 

Datenschutz

Selbstständige

Selbstständige und Freiberufler sichern ihr monatliches Einkommen komplett über die Krankentagegeldversicherung ab. Was viele Existensgründer vergessen oder nicht sehen wollen, der Wegfall des Einkommens kann bis zur Existenzgefährdung führen kann. Im Krankheitsfall werden in der Regel Karenzzeiten von 3 bis 6 Wochen vereinbart. Somit ist Selbstständigen eine Existenzerhaltung garantiert. Je kürzer die vereinbarte Karenzzeit umso höher fällt der Versicherungsbeitrag aus, deshalb ist für Selbstständige eine Karenzzeit von etwa 4 Wochen empfehlenswert.

Krankenhaustagegeld Krankentagegeld

Krankenhaustagegeld – nicht zu verwechseln mit dem Krankentagegeld, denn…
das Krankenhaustagegeld wird immer dann gezahlt, wenn Sie wegen einer medizinisch notwendigen klinisch-stationären Behandlung in einem Krankenhaus liegen. Die Leistungen werden, im Gegensatz zu der Krankheitskosten-Versicherung, ohne Kostennachweis gezahlt, also auch aufgrund einer Bescheinigung des Krankenhauses über Aufenthaltsdauer und den Grund der Behandlung.
Die Krankenhaustagegeld Versicherung ist dafür gedacht, die zusätzlichen Kosten abzudecken, die Ihnen durch einen Krankenhausaufenthalt im persönlichen Bereich zusätzlich entstehen.
Sie haben höhere Kosten durch:


Rooming-in in heißt: Vater oder Mutter "wohnt" während der stationären Behandlung ihres Kleinkindes (bis zum vollendeten 8. Lebensjahr) mit im Krankenzimmer des Kindes. Für eine Mitaufnahme der Begleitperson/Bezugsperson berechnet das Krankenhaus eine Tagespauschale für Unterkunft und Verpflegung.